News

Tourism matters! Corporate Social Responsibility (CSR) in der Hospitality-Branche

Prominente Hoteliers zu Gast beim Master Forum Tourismus zum Auftakt in das Wintersemester 2014/15
Prominente Hoteliers zu Gast beim Master Forum Tourismus zum Auftakt in das Wintersemester 2014/15

[31|10|2014]

Zum Auftakt in das Wintersemester 2014/15 empfing die Fakultät mehr als 100 Gäste im Rahmen von Tourism matters! zum Thema „CSR in der Hospitality-Branche“.


„Ist CSR Mode oder Trend?“ – mit dieser Frage als Denkanstoß an das Publikum eröffnete Prof. Dr. Burkhard von Freyberg, Studiengangsleiter des Masters Hospitality Management, den Veranstaltungsabend.
Isabel Bachmann und Johannes Auernhammer, Masterstudierende des Studiengangs Hospitality Management, moderierten die fast zweistündige Veranstaltung mit Charme, Fachwissen und Humor.

Wie CSR in der Praxis funktioniert

Natalie Gradistanac, Personalleiterin des The Ritz-Carlton Wolfsburg, erklärte, wie das Konzept Community Footprints funktioniert, und wie durch das Get Involved- Programm auch Gäste in CSR – Aktivitäten einbezogen werden können. Die Unternehmensphilosophie und das Mission Statement der Hotelbrands "Ritz-Carlton" und der Dachmarke "Marriott" spielen dabei eine wichtige Rolle. Auf die Frage, ob Ergebnisse der CSR-Aktivitäten gemessen werden könnten, äußerte Sie konkrete Errungenschaften des Hauses: So gewann das Wolfsburger Hotel 2012 den „Community Footprints Award“.

Dietmar Müller-Elmau, Geschäftsführender Gesellschafter von Schloss Elmau, beleuchtete das Thema aus einer ganz anderen Perspektive: Hotels als ideale Orte für politische Debatten, wie der G-7-Gipfel, der 2015 im Schlosshotel Elmau stattfindet. Im Hinblick auf das aktuelle politische Tagesgeschehen forderte er ein stärkeres Engagement der deutschen Gesellschaft als verantwortungsvolle Gastgeber in Bezug auf die syrische Flüchtlingsproblematik.

Für Korbinian Kohler, Geschäftsführer des Hotels Bachmair Weissach, liegt ein besonderer Fokus auf der nachhaltigen und energieeffizienten Bauweise. Für den Umbau des Hotels wurden somit hohe Investitionsvolumen in Kauf genommen. Der nächste geplante Schritt ist das Erreichen einer passenden Umweltzertifizierung.

Thomas Kösters, kaufmännischer Direktor der Geisel Privat Hotels, sprach über die Umsetzung von CSR-Maßnahmen in einem privatgeführten Unternehmen. Als konkrete Beispiele nannte er unter anderem die TourCert Zertifizierung, die Mitarbeiterbefragung, den CSR - Bericht und die Azubi-Spendenaktion.


CSR-Aktivitäten noch kein Gästeanziehungsmagnet

Die anschließende Diskussionsrunde führte dem Publikum vor Augen, dass das aktuelle CSR-Verständnis in der Unternehmenspraxis stark von der Theorie abweicht, und vor allem durch individuelle Unterschiede (einzelner Betriebe) geprägt ist.
Die Referenten waren sich einig, dass eine Umweltzertifizierung noch keine messbare Anziehung auf die Gäste bewirkt, da diese noch kaum bekannt sind.
Die Frage, inwiefern CSR-Aktivitäten für das Unternehmen rentabel seien, führte zu einer angeregten Debatte. Insbesondere bei der Beurteilung energiesparender Maßnahmen (wie z.B. der Umstieg auf LED - Lampen) vertraten Herr Kohler und Herr Müller-Elmau unterschiedliche Meinungen.

Der Bedarf an theoretischem und praktischem Know-how bei der Umsetzung von CSR-Maßnahmen wird weiter steigen, sodass die Frage plausibel scheint, inwiefern sich die Hoteliers in diesem Bereich professionell beraten lassen. Herr Kohler und Herr Kösters berichteten über positive Erfahrungen aus der Zusammenarbeit mit Professoren und Studierenden der Fakultät.
Schildert ein Unternehmen seine CSR-Aktivitäten und handelt aber gleichzeitig unverantwortlich, so stellt sich immer auch die Frage des „Greenwashing“. Die Referenten betonten einstimmig, dass in Zukunft vor allem die Glaubwürdigkeit von Unternehmen in Bezug auf ethische Fragen, Verantwortung gegenüber Mitarbeitern und Umwelt an Bedeutung gewinnt.

Der Abend setzte sich bei dem traditionellen Get together fort, das den Teilnehmern die Gelegenheit bot, bei kulinarischen Köstlichkeiten weiter zu diskutieren und Kontakte zu knüpfen. Das Get together wurde durch die Unternehmen Eventstars GmbH und Otto Pachmayr GmbH & Co. Mineralwasser KG großzügig unterstützt.